Floßfahrt auf der Elbe und Besichtigung des Michaelshofs in Sammatz

Floßfahrt auf der Elbe und Besichtigung des Michaelshofs in Sammatz

An diesem Tag erschienen wir mit Jacken und Regenschirmen auf dem Schützenplatz in Bad Bevensen. Nach wochenlanger Hitze und anhaltendender Trockenheit starteten wir bei angenehmen Temperaturen mit dem Bus Richtung Neu Darchau. Wir wussten, dass die Elbfähre wegen Niedrigwasser nicht mehr fuhr und waren schon sehr gespannt, wie das mit der Floßfahrt funktionieren wird. Denn der Floßanleger ist auf der anderen Seite der Elbe. Aber die Flöße haben uns abgeholt und die stillgelegte Fähre diente als verlängerter Steg.

Los ging‘s mit fachkundiger Begleitung und wir waren tatsächlich die ganze Zeit mit den 4 Flößen mit den klangvollen Namen Dolores, Beate, Agathe und Esmeralda,  alleine auf der Elbe unterwegs. Keine Schiffe wegen des Niedrigwassers (im Bereich Neu-Darchau und Darchau Wassertiefe 60-70 cm und viele Sandbänke) – Natur pur. Auch wenn wir nur u.a. Gänse und Schafe am Ufer beobachtet haben, leben trotzdem viel mehr Tierarten in den Elbauen, z.B. Seeadler, Kormorane, Graureiher, ca. 300 Storchenpaare, …
Einen Biberbau haben wir auch sehen können.

Die Elbe hat von der Quelle bis Cuxhaven eine Länge von 1091 km und ist ein sauberer Fluss geworden.
Nur ein alter Grenzturm am Ostufer erinnerte uns an die Zeit der Teilung Deutschlands.

Ein bißchen durchgepustet von der Floßfahrt ging es dann weiter nach Sammatz. Auf dem Michaelshof warteten auf uns im Speisesaal leckere selbstgebackene Torten, frischer Butterkuchen und heißer Kaffee. Das hat uns allen gutgetan.

Im Anschluss erfuhren wir viel Wissenswertes bei einer Führung. Vor ca. 30 Jahren entstand der Michaelshof als Lebensgemeinschaft und ist stetig gewachsen. Im Moment arbeiten und leben 80 feste Mitarbeiter, 30 Kinder, 34 Seelenpflegebedürftige Kinder und  Jugendliche sowie 65 Helfer aus aller Welt in den Bereichen Landwirtschaft, Meierei, Bäckerei, Hofladen, Garten, Küche, Café und Peronnik im Kinderheim. Der Michaelshof hat eine schöne Anlage und seit letztem Jahr einen großen, neuen Waldsee, wo auch im Rahmen der „Musiktage Hitzacker“ Konzerte stattfinden.

Gegen 18:30 Uhr kehrten wir vergnügt mit vielen Eindrücken nach Hause zurück. Obwohl wir dringend Regen benötigen, waren wir trotzdem froh, dass es auf dem Ausflug trocken blieb.


zum Vergrößern klicken Sie die Bilder bitte an:

Die Kommentare sind geschloßen.