Neue Trends aus der Lüneburger Heide: Süßkartoffeln und Wein

Neue Trends aus der Lüneburger Heide: Süßkartoffeln und Wein

Am 29.10. um 18:30 begrüßte Christine Hyfing ca.130 Landfrauen im Kurhaus Bad Bevensen. Es sollte ein interessanter Abend werden.

Der erste Referent war Sönke Strampe, Landwirt aus Bad Bevensen. Er stellte „Sönkes Süßkartoffeln“ anhand einer Power-Point-Präsentation vor: Von der Idee bis zur Vermarktung.
Herrn Strampe kam die Idee dazu, da der Verzehr der Süßkartoffel in den letzten Jahren immer beliebter wurde. In kleinen Schritten startete er Anbauversuche. Somit wurde diese Nische im Betrieb voll integriert und ausgebaut mit all seinen Anbauschwierigkeiten.
Der Betrieb ist Mitglied des Bioland Verbandes – das bedeutet 100% Bioanbau.
Das süße Gemüse stammt ursprünglich aus Südamerika, liebt warmes Klima, viel Wasser und genügend Zeit für die Entwicklung. Die letzten zwei heißen Sommer waren für ihren Anbau ideal, die vorhandene Beregnung sichert die Wasserzufuhr für die Süßkartoffel. Vom Setzling bis zur Ernte ist es eine empfindliche Frucht. Es bedarf dafür sehr viel Handarbeit.
Die Süßkartoffel ist nicht mit der heimischen Speisekartoffel verwandt. Sie ist eher ein Gemüse, welches vom Blattgrün bis zur Knolle roh oder gegart verzehrt werden kann. Süßkartoffeln sind echte Energiewunder, enthalten viele gesunde Nährstoffe.
Herrn Strampe ist die regionale Vermarktung seiner Ware sehr wichtig! Dieses weiter aufzubauen ist sein Ziel.

Der zweite Referent war Jan Alvermann aus Gr.Thondorf. Er stellte seinen Weinanbau vor.
2013 begann er mit dem Biolandanbau, vorwiegend Gemüse. 2015 hörte Herr Alvermann und seine Frau im Radio, daß Weinanbaurechte in Niedersachsen vergeben wurden. Sie bewarben sich dafür und 2017 wurden 3,2 ha Anbaufläche genehmigt. Es wurden 4.000 Reben gepflanzt, verschiedene pilzwiderstandsfähige Sorten. Durch einen befreundeten Winzer ist die fachliche Beratung gesichert. Diese ist auch notwendig, da Anbau, Pflege, Ernte, Weinherstellung und Vermarktung viel Wissen voraussetzt.
In diesem Jahr fand die erste Weinlese statt und wurde zu Wein verarbeitet.

Herr Strampe und Herr Alvermann haben mit ihren Familien den Mut gehabt, neue Wege zu gehen. Dafür braucht man den Zusammenhalt in der Familie, viel Energie, Ausdauer, Geld und eine große Portion Idealismus.

Mit einem reichhaltigen, vielfältigen Süßkartoffelbüffet, dazu Alvermanns Federweißer, wurden die Landfrauen verwöhnt!
Ein sehr informativer, gelungener Abend fand ein gemütliches Ende.


Die Kommentare sind geschloßen.